Neueste Artikel

Der September Salat und ohne Hoffnung gibt es kein Morgen und keine Zukunft!

Meistens ist es nur eine Sache von Sekunden: Eben noch lag meine Kamera auf dem Tresen. Dann ein zehnsekundiger Schockzustand, bis ich mir eingestiegen habe: Meine Kamera liegt nicht mehr auf dem Tresen. In diesem Moment begann es im Kopf zu rasen: „Scheiße, die Kamera!“

Ihr kennt es alle, das schöne Gefühl, Vorfreude zu empfinden? Wenn wir aufgeregt, freudig, hubbelig, neugierig und angespannt sind auf ein bevorstehendes Ereignis – ein wahnsinnig schönes Gefühl, oder? Und ihr kennt es alle, das Gegenteil davon – die Traurigkeit.

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Geschäftstermin, auf dem ich mich schon seit Tagen gefreut habe (dachte ich zumindest). Ich wollte meine Foto – Kamera aufrüsten lassen. Ich nahm zu dieser Verabredung mein ganzes Foto – Equipment mit. Leider war dieser Treff alles andere als glücklich gewesen. Denn in Sekundentakt mit der größten Dreistigkeit wurde mir meine Fotoausrüstung gestohlen, inklusive tausende von Bildern für die Kunden,  die sich auf der Chip-Karte befanden. Ein Verlust, der mit keinem Geld der Welt bezahlt werden kann. Da war erst mal Panik angesagt…

An dieser Stelle möchte ich euch die Details ersparen. Es war klar, meine Arbeit, mein Besitz befand sich plötzlich in fremden Händen. Und mein Gefühl befand sich im Keller, ganz tief vergraben. Ich verlor den Boden unter den Füßen und schaute mir den mit Abstand, traurigste Film ohne Happy End an. Ich wollte diese seelische Erschütterung unbedingt schnell loswerden. Zu Hause angekommen, versuchte ich wieder den Kopf frei zu bekommen um klare Gedanken fassen zu können. Es hat ein Weilchen gedauert, bis ich diese negative und unangenehme Situation im Rückblick optimistisch bewerten konnte. Und es ist nicht immer so einfach, einen guten Gedanken zu fassen, wenn ein Ereignis nicht optimal verläuft, dennoch es war mir wichtig, mein Leben und meine Träume weiter zu leben und mich von niemanden aufhalten zu lassen – schon gar nicht von negativen Gedanken!

Denn positiv zu denken ist enorm wichtig im Leben. Wie man so schön sagt: Ohne Hoffnung gibt es kein Morgen, keine Zukunft!

Abschließend habe ich mich von Freunden auf ein gutes Essen und ein Glas Wein einladen lassen. Das hat gegen den Weltschmerz in Anbetracht der fiesen Diebe zusätzlich geholfen. 😉

.

.

.2 Der September Salat

Blumenkohl ist ein echter Allrounder in der Küche, vor allem im Herbst. Angefangen vom Klassiker mit Brösel-Butter, als Blumenkohlcremesuppe oder als gekochte Gemüsebeilage, die meistens von uns kennen. Aber hast du schon mal einen Salat mit dem Blumenkohl in der Hauptrolle probiert?

Mit diesem Blumenkohl – Avocado – Salat wollte ich eine kleine Abwechslung in meiner Küche bringen. Zutaten wie frische Granatapfel, etwas Minze sowie knackige Erdnüsse ergänzen den aromatischen Kohl und hinterlassen eine sommerliche Frische auf dem Gaumen. Sehr lecker und sehr erfrischend!

Das Rezept steht unten…

.

.

#Blumenkohl-Avocado-Salat

Zutaten:         1 kleiner Blumenkohl  /   1 Stk. Avocado   /   4 Frühlingszwiebeln  oder Schnittlauch / 250g Feldsalat / 250g Roter Mangold

Topping:        Granatapfelkerne   /   Erdnüsse   /   Minze

Dressing:        3 EL Tahini (Sesampaste)   /    60ml Wasser   /    EL Balsamico    /    ½ EL  gemahlener Knoblauch

.1 Blumenkohl putzen, waschen und in sehr kleine Röschen teilen. Auf dem Backblech verteilen mit Salz würzen und Öl bepinseln. Bei 200 Grad (Umluft) ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Dann etwas abkühlen lassen.

.2 Inzwischen Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, den Avocado in Spalten schneiden, den Salat gründlich putzen, waschen und trocknen. Erdnüsse in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.

.3 Den Salat, Blumenkohl, Avocado in einer Schüssel anrichten lassen.

.4  Für das Tahini – Dressing die o. g. Zutaten z. B. in einem großen Einmach – Glas vermischen bis es cremig ist.

.5 Anschließend mit Lauchzwiebeln, Granatapfelkernen, Erdnüssen, Minze bestreuen und das Dressing darüber verteilen.

Enjoy!

.

.f